“The Hills are Alive”

…and so am I, despite drinking our homemade mead! 8 weeks were spent in anticipation, every ‘mead Monday’ doing a bee or honey-related activity to keep excitement up, until the fermentation had finally finished (we think). Its quality and taste are questionable (especially when compared to real mead), but are improved with “mulling”.

I’m running out of SoM song titles, but another hill-related song is definitely appropriate for my life here. One of the most perfect days I’ve had was hiking up a hill by the Mondsee (pictured) with the sun shining, a picnic, amazing views and some of my best friends.

That same evening Emilie and I went to our school’s Maturaball (prom) and performed with a bunch of keen teachers to the largest and most enthusiastic audience either of us had ever danced for! Running desperately for the bus in our ball gowns and hanging out with the (often drunken) kids were also highlights.

Another hilly experience was our teachers’ weekend away to South Tyrol, Italy. This is a region of Italy which used to belong to the Austro-Hungarian Empire, so most people are bilingual and the food is mainly Austrian-style rather than Italian. But the atmosphere – sun, flower festivals, ice cream and drinking in plazas – was very southern.

The weekend included visits to beautiful hillside gardens, castle ruins, vineyards, and the museum housing Ötzi (a man mummified in ice since 3300BC), and of course time to get to know the other teachers better. I only wish we’d gone near the beginning of the year, so I’d had more friends in the staffroom!

That’s the sad truth – the year is coming to an end and we TAs are scrambling around trying to do everything in the last few weeks before we leave. This isn’t helped, of course, by the weather – a lot of Salzburg’s activities rely on a nice day, but April was dismal, and my parents and I took shelter in about 20 museums and cafés when they were visiting.

At least the weather’s been apt for proofreading two master’s theses, writing a 6000-word essay, tutoring almost every day and reading through Matura (A-level equivalent) papers. We had solid week of snow at the end of April, probably more in just one day than the UK got in the whole winter. Rain is predicted for almost this whole week… but there are so many mountains to climb, lakes to explore, cities to visit, people to say goodbye to!

Our flat was also alive with the sound of music for my birthday party. So alive, in fact, that the police came by to ask us to “move on”. Typically Austrian, the neighbours had complained despite the fact that it was only just past midnight, we weren’t even playing music anymore and I’d warned them in writing several weeks in advance. But it was so much fun while it lasted, squeezing loads of people into our flat who sang happy birthday in many languages. My goal for my year abroad (apart from practising German, obvs) was to have made enough friends to celebrate my 21st with. Mission accomplished – and I couldn’t have wished for a better bunch.

 

,,Die Hügel sind lebendig”

…und ich bin auch, trotz der Tatsache, dass ich unseren selbstgemachten Honigwein getrunken habe. 8 Wochen wurden erwartungsoll verbracht, jeden ,Metmontag’ haben wir eine mit dem Thema Bienen oder Honig Aktivität gemacht, um die Aufregung hoch zu halten, bis die Gärung endlich fertig war (glauben wir). Seine Qualität und sein Geschmack sind fragwürdig (besonders im Vergleich zu echtem Honigwein), aber werden verbessert, wenn er wie Gluhwein vorbereitet wird.

Die SoM Liedtitel gehen mir zu Ende, aber noch ein Lied zu Hügeln ist bestimmt angemessen für mein Leben hier. Einer der perfektesten Tagen, die ich gehabt habe, wurde im Wandern auf einem Hügel bei dem Mondsee (abgebildet) verbracht, mit einer strahlenden Sonne, einem Picknick, erstaunlichen Aussichten und einigen meiner besten Freunden.

Am Abend dasselbes Tages sind Emilie und ich zum Maturaball unserer Schule gegangen und haben mit einer Menge eifriger Lehrer für das größte und begeisterste Publikum aufgeführt, wofür die beide von uns je getanzt hatten! Andere Höhepunkte waren die Ereignisse, dass wir verzweifelt zum Bus in unseren Ballkleider gelaufen sind und mit den (oft betrunkenen) Kindern herumgehangen sind.

Noch eine hügelige Erfahrung war unser Lehrerausflug nach Südtirol, Italien. Das ist das Gebiet von Italien, das vorher zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie gehörte, also sind die meisten Leute zweisprachig und das Essen ist hauptsächlich nach österreichischer Art statt italienischer. Aber die Stimmung – die Sonne, die Blumenfesten, das Eis und das Trinken in den Platzen – war sehr südlich.

Das Wochenende bezog Besuche zu wunderschönen am Hang gelegenen Gärten, Schlossruinen, Weinbergen und dem Ötzi beherbergenden Museum ein (einen Mann, der seit 3300 a. Chr. im Eis mumifiziert worden ist), und natürlich Zeit, die anderen Lehrer besser kennenzulernen. Ich wünsche nur, dass wir nah an dem Anfang des Jahres gefahren wären, sodass ich mehr Freunde im Konferenzzimmer gehabt hätte!

Das ist die bedauerliche Wahrheit – das Jahr kommt zu Ende und wir Sprachassistenten kraxeln herum in dem Versuch, alles in den letzten Paar Wochen vor wir weggehen zu erledigen. Das wird natürlich nicht vom Wetter geholfen – viele von Salzburgs Aktivitäten sind auf gutes Wetter angewiesen, aber April war grauselig, und meine Eltern und ich haben Unterschlumpf vor dem Regen in ungefähr 20 Museen und Cafés genommen, als sie besuchten.

Zumindest ist das Wetter geeignet gewesen, zwei Masterarbeit zu lektorieren, einen 6000-Wörter Aufsatz zu schreiben, fast jeden Tag Nachhilfe zu geben, und Maturaschriften durchzulesen. Wir hatten eine dauerhafte Woche Schnee am Ende April, wohl mehr in nur einem Tag als das Vereinigte Königreich im ganzen Winter bekommen hat! Regen wird für fast diese ganze Woche vorausgesagt… aber es gibt so viele Berge zu steigen, Seen zu erkunden, Städte zu besuchen, Leute, mit dem ich mich verabschieden muss!

Unsere Wohnung war auch mit dem Geräusch der Musik lebendig für meinen Geburtstagsfeier. So lebendig, sogar, dass die Polizei vorbeigekommen sind um uns zu fragen, ob wir ,,weitergehen könnten”. Typisch österreichisch haben die Nachbarn sich beklagt, trotz der Tatsache, dass es gerade erst nach Mitternacht war, wir spielten auch nicht mehr Musik, und ich habe sie viele Wochen im Voraus schriftlich gewarnt. Aber es war so viel Spaß, als es gedauert hat, das Quetschen von einer Menge Leute in unsere Wohnung hinein, die Alles Gute zum Geburtstag in vielen Sprachen gesungen haben. Mein Ziel für mein Auslandsjahr war, (außer Deutsch zu üben, selbstverständlich), dass ich genug Freunde gemacht hätte, um mit ihnen meinen 21. Geburtstag feiern zu können. Melde Vollzug – und ich hätte für eine bessere Gruppe nicht gewünscht können.

 

“Climb Every Mountain”

I’ve fallen in love and thought about getting a tattoo. (And probably just given my parents and grandparents a heart attack).

It’s the mountains. The awe-inspiring horizon will be one of the parts of Salzburg I’ll miss the most when I leave. I’ve had some wonderful days skiing and hiking recently, as well as whizzing through mountains on the train. For International Women’s Day the Untersberg, Salzburg city’s resident mountain, had a great offer on the cable car. The French assistants and I went up, and it was so beautiful – pristine snow, perfect silence, atmospheric alpine crows, amazing views.

I set myself a crazy goal a few months ago to hit up 20 countries in my 20th year. Time was ticking towards my birthday in April, but last week I popped into the fascinating tiny country of Liechtenstein, nestled between the Swiss and Austrian Alps, which pushed me up to my target. I’ve only got to 20 thanks to a crazy one-day road trip with Emily to Italy and Slovenia, in which we hired a car, I learnt how to drive on the wrong side of the road, she learnt how to peel an orange, we ate incredible pizza, met some ‘characters’, almost crashed into an Italian tank, marvelled at some semi-frozen lakes, mispronounced all the Slovenian towns’ names, saw about 1% of Lake Bled thanks to the fog, and rocked out to Beyoncé before making it back to Salzburg 3 minutes before Emily’s train to Munich.

Seeing my Austrian exchange friends and reviving Tequila Tuesday (with Mozart liquor, naturally) were highlights of my trip to Vienna. Sophie and I made an Oxford bucket list for next year and reminisced nostalgically about uni. An impending essay deadline has made me pick up a 700-page 17th-century German novel again, but I’ve found it takes time working to realise that you actually kind of miss studying.

Fasching (the carnival before Lent) saw me wearing my Dirndl to school, eating my weight in British and American pancakes and jammy donuts (Krapfen, the Austrian tradition), and heading to Bad Ischl to meet Charlotte for their parade. Aside from the racist group dressed as Chinese women (with yellow face paint, speaking mock Chinese and all), the rest of the parade was hilarious and bizarre – the people dressed as blocks of cheese, Pez dispensers and a group acting out a funeral for beer (complete with fake incense) were my favourites. We were bemoaning the fact that only children get thrown sweets when one of Charlotte’s students passed by and gave us free shots of sweet liquor!

In other alcohol-related news this month, we have embarked on a mead-making experiment. The airtight box in my room hasn’t exploded yet, to my relief, although dubious science and a Wikihow recipe were used, as well as an IKEA bin with a self-made hole in the top, so goodness knows how it will taste.

Ruth came to visit and we headed to Bratislava and Brno, where we mastered the art of castle-viewing and café-hopping. I experienced my first cat café and proper afternoon tea while she developed an obsession with chimney cakes (which, admittedly, are delicious).

On Monday I was once again interrupted en route to my weekly shop to be questioned about my strong female role model by someone working for ORF, the Austrian TV and radio company. This isn’t the first time this has happened; last time I ended up spontaneously singing Freddie Mercury into a radio mic!

I may have also been on local TV while acting as a judge for a languages competition, and potentially while singing with a huge group of teenagers on the choir weekend I went on. One of my students was there, and the average age was 16, but I learnt some jazzy songs, was complimented on my German and improved my beach volleyball serve, so I regard the trip a success!

Finally, there’ve been lots of welcomes and goodbyes for assistants coming and going – I’m so lucky to have such a fantastic group of them around me. Good luck if you’re moving on, we’ll miss you!

 

,,Jeden Berg erklettern”

Ich habe mich verliebt und habe mir Gedanken gemacht, ob ich einen Tattoo kriegen sollte. (Und habe wahrscheinlich meinen Eltern und Großeltern einen Herzinfarkt gerade gegeben).

Es sind die Berge. Der ehrwürdige Horizont wird einer der Teile Salzburgs sein, die ich am meistens vermissen werde, wenn ich abfahre. Ich habe neulich einige wundervollen Tage im Skifahren und Wandern verbracht, wie auch im Flitzen durch die Berge im Zug. Für Weltfrauentag hatte der Untersberg, Salzburgs ortansässiger Berg, ein tolles Angebot für die Seilbahn. Die französische Assistentinnen und ich sind hinauf gefahren, und es war so wunderschön – unberührter Schnee, perfekte Stille, stimmungsvolle Alpenkrähen, erstaunliche Ausblicke.

Ich habe mich vor ein paar Monaten ein verrücktes Ziel festgelegt: in 20 Länder in meinem 20. Lebensjahr zu bereisen. Die Zeit tickte zu meinem Geburtstag in April, aber letzte Woche bin ich schnell bei dem faszinierenden winzigen Land von Liechtenstein vorbeigefahren, zwischen den Schweizen und Österreichischen Alpen eingebettet, was mich auf meinem Ziel hinaufschob. Ich bin nur zu 20 dank einer wahnsinnigen Autoreise nach Italien und Slowenien mit Emily gekommen, bei denen wir ein Auto mieteten, ich lernte, wie man auf der anderen Seite der Straße fährt, sie lernte, wie man eine Orange enthäutet, wir unglaubliche Pizza aßen, einige ,Persönlichkeiten’ begegneten, fast mit einem italienischen Panzer zusammenkrachten, über einige halbgefrorenen Seen staunten, alle die Namen der slowenieschen Städte falsch aussprachen, ungefähr 1% von dem Bleder See dank des Nebels sahen, und zu Beyoncé abrockten vor wir es schaffte, wieder in Salzburg 3 Minuten vor Emilys Zug nach München anzukommen.

Meine österreichishen Austauschfreunde zu sehen und Tequila Dienstag wiederzubeleben (selbstverständlich mit Mozartlikör) waren Höhepunkte meine Reise nach Wien. Sophie und ich machte eine Oxford Wünschliste für nächstes Jahr und dachten nostalgisch an der Uni zurück. Ein bevorstehender Aufsatzabgabetermin hat mich gezwungen, mit einem 700-seitigen deutschen Roman aus dem 17. Jahrhundert weiterzumachen, aber ich habe gefunden, dass man Zeit bei der Arbeit braucht, um zu erfassen, dass man eigentlich das Lernen irgendwie vermisst.

Faschingsdienstag bedeutete, dass ich meinen Dirndl zur Schule trug, mein Gewicht in britischen und amerikanischen Pfannkuchen und österreichischen Krapfen aß, und nach Bad Ischl fuhr, um Charlotte für den Faschingsumzug zu treffen. Abgesehen von der rasistischen, als Chinesen verkleidete Gruppe (mit gelber Schminkmaske, unechte Chinesisch redend und alles), der übrige Umzug war heiter und seltsam – die als Käseecke oder Pez-Spender verkleidete Leute und eine Gruppe, die eine Beerdigung für Bier aufführte (samt künstlerischem Weihrauch) waren meine Lieblinge. Wir waren beim Beklagen, dass nur Kinder Süßigkeiten geworfen werden, als eine von Charlottes Schülerinnen vorbeiging und uns Schüsse süßes Likörs schenkte!

In anderen alkoholverbundenen Nachrichten diesen Monat haben wir uns zu einem Experiment in der Herstellung des Honigweins aufgemacht. Der luftdichte Behälter in meinem Zimmer hat zu meiner Erleichterung noch nicht explodiert, obwohl fragwürdige Wissenschaft und einen Wikihow Rezept benutzt wurden, sowie einen IKEA Abfalleimer mit einem selbstgemachten Loch in dem Deckel, also wer weiß denn, wie es schmecken wird.

Ruth ist zu Besuch gekommen und wir waren nach Bratislava und Brno unterwegs, wo wir die Kunst von Schlossbesichtigung und Café-Hopping erlernten. Ich erfuhr mein erstes Katzencafé und meinen ersten richtigen Nachmittagstee, während sie eine Besessenheit mit Baumkuchen entwickelte (die zwar köstlich sind).

Am Montag wurde ich en route zu meinem wöchentlichen Einkaufen abermals unterbrochen, um nach meinem starken weiblichen Rollenbild von einer für ORF beschäftigte Person gefragt zu werden. Das war nicht das erste Mal, dass so was passiert ist; letztes mal kam ich letztendlich dazu, Freddie Mercury spontan in ein Radiomikro zu singen!

Es könnte wohl sein, dass ich auch im lokales Fernsehen war, indem ich als Juristin für einen Sprachwettbewerb tätig war, und möglicherweise indem ich mit einer riesigen Gruppe von Teenagern an dem Chorwochenende gesungen habe, auf dem ich mitfuhr. Einer meiner Schüler war tatsächlich da, und das Durchschnittsalter war zwar 16, aber ich lernte einige poppige Lieder, wurde zu meiner Deutschkenntnisse beglückwünscht, und verbesserte meinen Beachvolleyballaufschlag, also beachte ich den Ausflug als einen Erfolg!

Schließlich hat es viele Begrüßungen und Verabschiedungen für kommende und ausreisende Assistenten gegeben – ich bin so glücklich, dass ich solch eine fantastische Gruppe von ihnen um mich herum habe. Alles Gute wenn du fort gehst, wir werden dich vermissen!

“Do-Re-Mi-Fa-Snow”

Before Christmas, on a day when it was -3°C, I asked an Austrian if the winter would get any colder. I was laughed at and answered the effect of, “you ain’t seen nothing yet, mate.”

How true. I have now seen icicles half my height and survived days with highs of -7°C. Not uncommonly have I walked to school in temperatures below -10. Fun fact: hair can freeze if you breathe on it. And your cheeks and nose kind of burn after a bit, while your teeth and throat feel like you’re constantly eating ice cream. Thermals under jeans and about 5 jumpers are sometimes required, and 0°C now feels positively tropical.

But the cold is not without its perks – snow, and plenty of it! It was snowing as my plane landed, and the novelty has still not really worn off. The city is just so beautiful under a foot of white powder, and walks up the city hills in crisp and clear weather have produced many a good Snapchat or Instagram. Dirndl shopping in the snow, followed by Kaffee und Kuchen, made us feel very Austrian. We even went ice skating on a huge frozen lake the other day (the one from the Sound of Music, as it happens), and stumbled around on the bumpy ice til we found a cleared patch without 20 kids on.

On another occasion we embraced our inner child and tried to build a snowman, but the snow wasn’t sticky enough, so naturally we recreated a murder scene instead, with the aid of some pomegranate and Shannen’s willingness to lie down in the snow. I hope the small children sledging nearby weren’t too disturbed by that, or by us screaming wildly as we hurtled down the hill next to them on plastic bags, lacking proper sledges. The bumpiness and inability to steer made it all the more fun!

The squad came over from Upper Austria to visit Salzburg and in a moment of insanity, we decided to go paragliding. Because, of course, jumping off a snowy mountain into freezing cold winds in the middle of January is a great idea. It was actually amazing, and even better once my eyes had stopped streaming enough to be able to see the incredible winter landscape hundreds of meters below. The fact we were landing in snow also relieved my fear of breaking a limb, and we all glided down safely, thanks to our (very Austrianly named) pilots, Wolfgang and Hans.

After visits from Martha and Becca from Vienna, which involved many more pictures of snowy Salzburg and more hot chocolate than is healthy, the squad and I went to visit Annie in snowy Rohrbach, a tiny village where she is lucky enough to live with two hilarious 70-year-olds who bring her cake and dangerously strong homemade liquor.

Meanwhile I’ve also been making trips alone – once skiing, during which I made a friend on the shuttle bus who bought us shots (only in Austria do buses offer après-ski), and once to my school’s Maturaball (prom). Barely any teachers I know went, and there weren’t enough tickets for me to bring a +1, so I ended up third-wheeling one teacher and her boyfriend all night. That said, with the latter I managed to hold an hour-long conversation about politics in German, and I got to see my students dressed up and attempting to waltz, which made the evening worth it. This weekend I’ve signed myself up for a “youth choir getaway” – at the least, an opportunity to speak entirely German, but I’m crossing my fingers that there won’t be a hoard of my students there… schau ma mal*, as they say!

*Austrian dialect for “let’s see”

 

,,Do-Re-Mi-Fa-Snow”

Vor Weihnachten, an einen Tag als es -3 Grad C war, habe ich einen Österreicher gefragt, ob der Winter etwas kälter werden würde. Ich wurde ausgelacht und geantwortet im Sinne von ,,du hast noch nix gesehen, Kumpel”.

Wie wahr. Ich habe nun Eiszapfen halb so groß wie mich gesehen und Tage mit Höhen von -7 Grad überlebt. Nicht selten bin ich in Temperaturen unter -10 Grad zur Schule gegangen. Eine lustige Tatsache: Haare können frieren, wenn man darauf atmet. Und nach einer Weile brennen deine Backen und Nase irgendwie, während deine Zähne und Hals fühlen, als ob du ständig Eis isst. Thermohose unter Jeans und etwa fünf Pullover sind manchmal benötigt, und 0 Grad ist mir jetzt absolut tropisch.

Aber die Kälte ist nicht ohne ihre Vorteile nebenbei, und zwar Schnee, und eine Menge davon! Es hat geschneit als mein Flugzeug landete, und der Reiz des Neuen ist immer noch nicht wirklich vorbei. Die Stadt ist halt so schön unter einem Fuß weißes Pulvers, und Spaziergänge die Stadtberge hinauf haben manch ein guter Snapchat oder Instagram hervorgebracht. Dirndleinkaufen im Schnee, gefolgt von Kaffee und Kuchen, ließ uns uns sehr österreichisch fühlen. Wir sind kürzlich sogar Schlittschuhlaufen auf einem gefrorenen See gegangen (eigentlich auf dem See von The Sound of Music) und haben auf der holprigen Eisfäche herumgestolpert, bis wir eine kleine gerodete Stelle gefunden hatten, worauf es keine 20 Kinder gab.

Bei anderer Gelegenheit haben wir unseres inneres Kind ergriffen und versucht, einen Schneemann zu bauen, aber der Schnee war nicht ausreichend klebrig, also haben wir selbstverständig stattdessen einen Tatort nachgebaut, mithilfe einiger Granatapfelsamen und Shannens Bereitschaft, sich in dem Schnee nieder zu legen. Ich hoffe, dass die kleine Kinder, die in der Nähe Schlitten gefahren sind, nicht zu beunruhigt dadurch geworden sind, oder durch unseres wildes Gebrüll, als wir neben ihnen den Hügel hinuntersausten, auf Plastiksackerln, weil uns echte Schlitten fehlten. Die Unebenheit und Unfähigkeit zu lenken hat es umso lustiger gemacht!

Die Gruppe ist von Öberösterreich herübergekommen, um Salzburg zu besuchen, und in einem Moment der Wahnsinnigkeit haben wir entschieden, paragleiten zu gehen. Denn natürlich ist das Springen von einem verschneitetem Berg in eiskalte Winde im Mitte Jänner eine tolle Idee. In der Tat war es erstaunlich, und noch besser als meine Augen ausreichend zu strömen ausgehalten hatten, sodass ich die unglaubliche Winterlandschaft hunderte Meter unten sehen könnte. Die Tatsache, dass wir im Schnee landen würden, hat auch meine Angst vor einem Gliedbruch erleichtet, und wir sind alle sicher hinunter geglitten, dank unserer (sehr österreichisch benannte) Piloten, Wolfgang und Hans.

Nach Besuchen von Martha und Becca von Wien, die viel mehr Fotos von schneeigem Salzburg und viel mehr heiße Schokolade als gesund ist erhalten haben, die Gruppe und ich sind gefahren, um Annie in schneeigem Rohrbach zu besuchen, eine winzige Dorf wo sie das Glück hat, mit zwei urlustigen siebzigjährigen zu wohnen, die ihr Kuchen und gefährlich stark selbstgemachte Likör bringen.

Mittlerweile habe ich auch Reisen alleine gemacht – einmal Skifahren, anlässlich ich eine Freundschaft auf dem Shuttlebus geschlossen habe, und der Junge uns Schüsse gekauft hat (nur in österreich bieten Busse Après-Ski an), und einmal zum Maturaball meiner Schule. Fast keine zu mir gekannten Lehrer sind gegangen, und es gab nicht genug Karten, dass ich eine Begleitung mitbringen konnte, also war ich letztendlich die ganze Nacht das fünfte Rad für eine Lehrerin und ihren Freund. Gleichwohl, habe ich es geschafft, eine stundenlange Unterhaltung über Politik auf Deutsch mit dem Letzteren zu führen, und ich konnte meine Schüler fein gemacht und versuchend zu walzen sehen, was den Abend lohnenswert machte. Dieses Wochenende habe ich mich für einen ,,Jugend Chor Ausflug” angemeldet – wenigstens eine Gelegenheit, völlig auf Deutsch zu sprechen, aber ich drücke die Daumen, dass es keine Menge meiner Schüler da geben wird… schau ma mal, wie sie sagen!

 

“16 Going on 17”

Some of you might be wondering what I’m actually doing here, besides gallivanting around Europe and drinking another mulled wine at another Christmas market (they’re all starting to look the same).

When I signed up for the teaching assistant programme, I pictured myself being the Lukas or Fátima that we all had in school – a fun twenty-something who would hold conversation classes for small groups in their native language. A.k.a. a very easy job. In reality, I rocked up on the first day with a little presentation and some potential game ideas, expecting to introduce myself and then step back and watch the lesson. Little did I know I would be expected to teach the whole hour myself.

30 introduction lessons later, I was fed up of explaining my baby rabbits and kilts and double-decker buses, and smiling and saying, “oh, lovely,” to yet another kid whose hobby is skiing or playing violin. And drawing stereotype maps on the board with some classes revealed a) my questionable artistic skills, b) the kids’ questionable geographical knowledge of Austria, let alone the UK, and c) Austrians’ hatred of our food. “Brits can’t cook” has been a refrain in almost every class. Justifying fish and chips has become my forte, as has stressing that at least we eat things like curry and stir fry once in a while (unlike the Austrians).

When the introduction lessons stopped, though, the work really began – planning new lessons for most classes (on Brexit, the environment, consumerism, you name it). But now, after a few months, I have a bank of lessons I can reuse. The problem with repeating lessons is that activities need to be tweaked to be ability-appropriate – some classes know words like “subliminal” and can discuss GM food and designer babies better than most English native speakers, while other classes struggle to talk about themselves and simple topics.

But I don’t mind, as long as they TRY – the classes I enjoy the least are those when the pupils are distracted, can’t be bothered and don’t contribute. Class discussions can be very painful. Meanwhile, my favourite lesson was with 14-15 year olds whose English wasn’t perfect, but with whom I had a long discussion about how aliens invading California could solve a job crisis. They were hilarious!

The kids’ reactions to the American election were also great: on the morning of, I walked into my first class to “Trump für Führer” written on the board. In another class, while debating the royal family’s privacy, the freedom of press side told the royalists to “build a wall” to keep out the paparazzi. And their sense of humour is, of course, age-dependent – one group acted out an advert for an iPad with a granddad using it to watch porn. 16-17 year olds are definitely the hardest work.

Meanwhile, one of my schools has just moved to a new building, which means I have to cycle over a small mountain on my way to work. On a bike without gears. The amazing view at the top makes it worth it though, even if I am on the verge of cardiac arrest.

Slippers are compulsory in school, but that does little to make up for the horribly early mornings, which I will never get over. Why would they choose to start school before 8am?! One day I slept through my alarm but managed to arrive, breathless and slightly nauseous, in the classroom to teach just 20 minutes after waking up. Roll on the Christmas holidays and sleep!

 

,,16, bald 17”

Einigen von euch haben euch möglicherweise Gedanken gemacht, über was ich eigentlich hier mache, außer rund Europa herumzuziehen und noch einen Glühwein auf noch einem Christkindlmarkt zu trinken (langsam sehen sie alle gleich aus).

Als ich mich zum Fremdsprachassistentprogramm anmeldete, stellte ich mich als der Lukas oder die Fátima vor, die wir alle in der Schule hatten – eine lustige etwa zwanzigjährige, die Gesprächstunden für Kleingruppen in ihrer Muttersprache führen würde. Anders gesagt, ein sehr leichter Job. In der Wirklichkeit bin ich am ersten Tag mit einer kleinen Präsentation und einigen potentiellen Spielideen aufgetaucht, in der Erwartung, dass ich mich vorstellen und dann zurücktreten und den Rest der Stunde beobachten würde. Ich ahnte gar nicht, dass man von mir erwartete, dass ich die ganze Stunde selbst unterrichten würde.

30 Vorstellungsstunden nachher hatte ich die Nase voll vom Erklären meiner Babykaninchen und Schottenröcke und Doppelstockbusse, und vom Lächeln und Sagen, ,,Oh, schön”, zu noch einem Kind, dessen Hobby Skifahren oder Geige spielen ist. Und das Zeichnen einer Stereotypenlandkarte an der Tafel mit einigen Klassen offenbarte a) meine fragwürdigen künstlerischen Fähigkeiten, b) die fragwürdige geografische Kenntnis der Schüler, von Österreich, geschweige denn vom Vereinigten Königreich, und c) der Abscheu der Österreicher von unserem Essen. ,,Die Briten können nicht kochen” ist einen Refrain in fast allen meinen Klassen gewesen. Die Rechtfertigung von Bratfisch mit Pommes ist meine Stärke geworden, ebenso das Betonen, dass wir mindestens Dinge wie Curry und Chinapfanne hin und wieder essen (im Gegensatz zu den Österreichern).

Als jedoch die Vorstellungstunden aufgehört haben, hat die echte Arbeit angefangen – neue Stunden für die meisten Klassen planen (in Bezug auf Brexit, die Umwelt, Verbraucherherrschaft, alles Mögliche). Aber jetzt, nach ein paar Monate, habe ich einen Vorrat von Unterrichtsstunden, die ich wiederholen kann. Das Problem ist, wenn man Unterrichtsstunden wiederholt, dass Aktivitäten justiert werden müssen, um angemessen für die Begabung der Klasse zu sein – einige Klassen kennen Wörter wie ,,unterschwellig” und können gentechnisch verändertes Lebensmittel und Designerbabys besser als die meisten englischen Muttersprachler besprechen, während andere Klassen sich abmühen, über sich selbst und einfache Themen zu sprechen.

Aber ich habe nichts dagegen, solange sie VERSUCHEN – die Klassen, die ich am wenigsten genieße, sind die, in denen die Schüler abgelenkt sind, keine Lust haben, und nicht beitragen. Klassendiskussionen können sehr schmerzhaft sein. Währenddessen war meine Lieblingsstunde mit 14-15 Jährigen, derer Englisch nicht perfekt ist, aber mit denen ich eine lange Diskussion hatte, über wie einen Angriff von Außerirdischen eine Arbeitsplatzkrise in Californien lösen könnte. Sie waren extrem lustig!

Die Reaktionen der Schüler zur amerikanischen Wahl waren auch toll: am Morgen derselbe bin ich in meine erste Klasse gegangen, um ,,Trump für Führer” an der Tafel geschrieben zu finden. In einer anderen Klasse, während wir die Privatspäre der königlichen Familie diskutierten, sagte die Seite der Freiheit der Presse zu den Königsunterstützer, dass sie eine Mauer bauen sollten, um die Fotojäger abzuhalten. Und ihr Sinn für Humor ist natürlich altersabhängig – eine Gruppe hat eine Werbung für ein iPad abgespielt, in der der Opa es verwendet, um Porno anzuschauen. 16-17 Jährige sind durchaus die Schwerstearbeit.

Mittlerweile ist eine meiner Schulen gerade in ein neues Gebäude umgezogen, was bedeutet, dass ich mit dem Fahrrad über einen kleinen Berg auf meinem Arbeitsweg fahren muss. Mit einem Fahrrad ohne Getrieber. Der erstaunliche Ausblick oben lässt es sich aber lohnen, auch wenn ich am Rande Herzstillstands bin.

Hausschuhpflicht gibt es in den Schulen, aber das macht wenig, um die schrecklich frühen Morgenstunden zu kompensieren. Warum würden sie auswählen, die Schule vor 8 Uhr in der früh zu beginnen?! Einen Tag habe ich durch meinen Wecker verschlaft, aber ich habe es geschafft, nur 20 Minuten nachdem ich aufwachte, atemlos und ein bissel übel ins Klassenzimmer zu unterrichten anzukommen. Los mit den Weihnachtsferien und dem Schlaf!

 

 

“How do you solve a problem like [no passport]?”

I’m on a bus to Bonn. Which I very nearly didn’t make, and therefore have meagre food and water supplies for the next 9 hours, which, if you know me, is a problem.

I thought my entertainment quota for the week was used up. Sunday saw me being asked out for mulled wine by a randomer on the street, and in my shock my German didn’t exactly shake him off quickly. I’ve bought a season ticket to the outdoor ice rink and disappoint the people watching (and there are usually at least three times as many spectators as skaters) by not being able to do any tricks. I’ve cycled to Germany on a flat tyre, visited two palaces and another town, and experienced temperatures between 1 and 21°C. I’ve taught lessons on dystopian fiction without my handout or powerpoint or a teacher in the room, and I’ve survived being ill for the first time here.

But things couldn’t get much more absurd than yesterday, when, on the way to Thanksgiving, a fellow TA and I found ourselves running for a bus, surrounded by a crowd of costumed devils while carrying two roast chickens and an “apple crisp” (apple crumble to Brits, although I’ve lovingly renamed it “apple crispy”). We were lucky to be carrying the chickens at all – the cake case housing them had lost its base halfway to the bus stop, and the chickens had rolled out onto the pavement. No harm done, thanks to a lot of tin foil. Another TA and I had cooked the chickens after much googling and texting our mums. We arrived to praise for bringing the main component of Thanksgiving (well, we tried to find a turkey…) having literally just bunged them in the oven.

So as for the costumed devils – here in Austria (and particularly Salzburg), there is a strange and frankly disturbing tradition of dressing up as Krampusses (or Krampi, as I like to call them). This is the devilish counterpart of St Nicholas, who comes on 6th December here to give children presents. Krampusses run riot through towns on the nights before the 6th as a form of entertainment. So yesterday, desperate to catch our bus, we were engulfed in a mob of bell-ringing, fur-wearing, horned men who whipped us as we tried to get past! We were properly trapped and I accidentally stood on one of their costumes – the wearer was not happy. We resigned ourselves to trudging along with them and trying not to be noticed, and missed the bus.

Which has become the story of my life. This morning I amazingly got out of bed at 5.30am and arrived at the bus station in plenty of time. Only to realise I was catching a bus to Germany, but didn’t have my passport. Cue panicking, frantically searching for a Blablacar to Munich (there was one, but he rejected me – rude), rushing home and rushing back to the station to catch a pricey train. The train got in to Munich at 9.06, and my connection bus was to leave at 9.15, from a bus station 10 minutes’ walk away. I ran. I made it. It was a miracle.

I hope my bus trip to Zürich next weekend and Budapest the weekend after are less eventful. As they sing in TSoM, “How do you catch a cloud and pin it down?” I’ll be on the road somewhere, or passportless/chicken-laden at a bus stop near you.

 

Wie löst man ein Problem wie [kein Reisepass]?

In diesem Moment fahre ich mit einem Bus nach Bonn. Einem Bus, den ich fast verpasst habe, und deswegen habe ich geringen Proviant für die nächsten 9 Stunden, was ein Problem ist, wenn du mich kennst.

Ich dachte, dass meine Unterhaltungsquote für die Woche aufgebraucht war. Am Sonntag wurde ich von einem Fremden auf der Straße für Glühwein eingeladen, und in meinem Schock hat mein Deutsch ihn nicht genau schnell abgehängt. Ich habe eine Saisonkarte für den Eisbahn im Freien gekauft und ich enttäusche das Publikum (und es gibt normalerweise mindestens dreimal so viele Zuschauer als Eisläufer), indem ich keine Kunststücke machen kann. Ich bin nach Deutschland mit einem platen Reifen gefahren, habe zwei Schlösser und eine andere Stadt besucht, und habe Temperaturen zwischen 1 und 21 Grad erfahren. Ich habe eine Unterrichtstunde über dystopische Literatur ohne mein Arbeitsblatt oder Präsentation oder die Lehrerin im Klassenzimmer gemacht, und ich habe es überleben, zum ersten Mal hier krank zu sein.

Aber die Sachen könnten nicht lächerlicher als gestern werden, als auf unserem Weg nach dem Erntedankfestfeiern, eine andere Sprachassistentin und ich haben uns in einer Situation befunden, in der wir zum Bus gelaufen sind, umgeben von einem Gedränge kostümierter Teufel, derweil wir zwei gebratene Hendl und einen ,Apfelknuspriger‘ getragen haben (Apfelstreusel für die Österreicher, obwohl ich er liebevoll zu ,Apfelkruspringerin‘ umbenannt habe). Wir waren glücklich, dass wir überhaupt die Hendl noch getragen haben – der Tortenbutler, in dem wir sie trugen, hatte halbwegs zur Bushaltestelle seine Grundlage verloren, und die Hendl sind auf den Boden herausgeschaufelt. Nichts passiert, dank vieler Alufolie. Noch eine Sprachassistentin und ich hatten die Hendl gekocht, nachdem wir viel gegoogelt haben und unsere Mütter viele SMS geschickt haben! Wir sind zu vielem Lob angekommen, denn wir haben den Hauptbestandteil Erntedankfests mitgebracht (na ja, wir haben versucht, einen Truthahn zu finden…), obwohl wir sie geradezu in den Backofen geschoben haben.

Also, zu den kostümierten Teufel – hier in Österreich (und besonders in Salzburg) gibt es eine seltsame und offen gesagt beunruhigende Tradition, wobei Leute sich als Krampusse verkleiden (oder Krampi, als ich sie benennen mag). Der ist das teuflische Gegenstück Sankt Nikolauses, der hier am 6. Dezember kommt, um Kinder Geschenke zu geben. Krampusse toben durch Städte in den Nächten vor dem 6. als eine Art Unterhaltung. Also gestern, als wir den Bus unbedingt erwischen wollten, wurden wir in einer Horde von glockenläutenden, pelztragenden, behornten Männer, die uns peitschten, als wir ihnen vorbeizugehen versuchten! Wir waren richtig eingeschlossen und ich habe versehentlicherweise auf einem ihrer Kostüme getreten – der Träger war nicht glücklich! Wir haben uns gefügt, mit ihnen weiter zu stapfen und versuchte, dass man uns nicht bemerkte, und wir haben den Bus verpasst.

Was meine Lebensgeschichte gewesen ist. Heute morgen bin ich erstaunlicherweise um 5.30 aufgestanden und habe die Bushaltestelle rechtzeitig erreicht. Nur um wahrzunehmen, dass ich vor hatte, mit einem Bus nach Deutschland zu fahren, aber meinen Pass nicht dabei hatte. Die Panik begann, und ich suchte verzweifelt nach einem Blablacar nach München (es gab eines, aber der Führer lehnte mich ab – unhöflich), eilte nach Hause und eilte zurück zum Bahnhof um einen kostspieligen Bahn zu erwischen. Der Zug ist um 9.06 in München angekommen, und meine Busverbindung sollte um 9.15 losfahren, von einem Busbahnhof 10 Minute zu Fuß entfernt. Ich bin gelaufen. Ich habe es geschaffen. Es war ein Wunder.

Ich hoffe, dass meine Busreise nächstes Wochenende nach Zürich und übernächtes Wochenende nach Budapest weniger ereignisreich werden. Wie sie in The Sound of Music singen, ,,Wie fängt man eine Wolke und nagelt sie fest?” Ich bin irgendwo unterwegs, oder passlos und hendlbelasten bei einer Bushaltestelle in deiner Nähe.

“My Favourite Things”

Have you ever drunk what is essentially a breakfast food as an alcoholic beverage? Egg liquor is a thing. I know, it sounds (and looks) disgusting. But it’s a party favourite, and once I was assured wouldn’t give me salmonella I gave it a go. It actually tastes like cake!

I thought to celebrate having been here a month, I’d write about a few of my favourite things. Or just #austria things…

Firstly, Austrian parties. They always involve at least three types of cake (and possibly even cake-tasting alcohol, as above), which suits me very well. “Prost” (cheers) is shouted every time someone has a new drink and everyone chinks glasses again – and not looking everyone in the eye apparently guarantees seven years of bad sex! And the party wouldn’t be complete without lots of singing – everything from Bohemian Rhapsody with sketchy lyrics, or a word-perfect Barbie Girl (you can see where they learn their English), to the German version of Edelweiss and songs in heavy dialect about livers… their sense of humour is very strange!

This was illustrated by the military demonstration outside my flat on Austria’s national day yesterday, when the country’s independence and neutrality was supposedly being celebrated. But I won’t say no to some free goulash from the soldiers and a day off school. The perks of living in a Catholic country include random religious holidays, and then school giving us the week off, just cos. My 13 lessons a week therefore does not actually happen most weeks. Next week we’re heading to Prague, and I might pop into Poland, because, you know, yolo.

There are some very weird laws here. Good luck going food shopping after 3pm on a Sunday, and don’t try to buy toiletries – it’s illegal. I should also really get out of the habit of jaywalking before I get fined, and thank goodness I don’t have a car here, because remembering to cycle on the right is hard enough… Luckily everyone can hear me coming anyway, because my bike lights screech like a tortured guinea pig. The Austrians also seem to feel the need to pollute the fresh mountain air by smoking, which is not banned indoors. Meaning you freeze on the way to and from bars to avoid your jacket reeking of smoke for the next week.

Speaking German. It’s getting easier and I like the way they just stick words together to make new ones. Dialect is also fun – “a”s become “o”s, so gemacht becomes gemocht, and therefore gemocht becomes gemeegt (duh). The kids just love making me try to pronounce oachkatzlschwoaf (squirrel’s tail). I do enjoy the Austrians’ habit of adding random “l”s onto words. But my phone is now in German mode, and autocorrect is no longer my friend. The Wurst is just the Random Capitals. You also get into weird habits with English, which is lacking to me sometimes. I did, however, just earn the easiest €20 ever giving an English “conversation class” – a.k.a. me talking about ironing with a bunch of middle-aged women. Life is exciting.

It actually is, though – it’s been a whirlwind month with so much going on. I’ve found time to hang out with other TAs and explore the city, take day trips to the world’s biggest ice caves, visit friends in Vienna, go to a choir, talks, French class, meet up with Austrians, do a “gymnastics” class with a bunch of retirees… I love the YA life. And all hail the 24-hour bus ticket – you can go on a night out, and get up to go hiking in the morning! My flatmates think I’m mad. I didn’t expect Sunday’s hike to last almost seven hours and involve climbing 2½ mountains, but that’s a story for another day…

,,Meine Lieblingsdinge“

Hast du irgendwann etwas getrunken, was grundsätzlich ein Frühstücksessen als ein alkoholisches Getränk ist? Eierlikör existiert. Ich weiß, es klingt ekelhaft (und sieht auch so aus). Aber es ist ein Partyliebling, und sobald mir versichert wurde, dass er mir keine Salmonelle geben würde, habe ich er eine Chance gegeben. Er schmeckt eigentlich nach Kuchen!

Ich dachte, um die Tatsache zu feiern, dass ich einen Monat hier sind, würde ich über ein paar meiner Lieblingsdinge schreiben. Oder halt #Österreich Dinge…

Erstens, österreichische Partys. Sie schließen immer mindestens drei Kuchensorten ein (und möglicherweise auch nach Kuchen schmeckenden Alkohol, wie oben), was mir sehr gut passt. Man ruft ,,Prost!” jedes Mal, wenn jemand ein neues Getränk hat, und alle klirren nochmal die Gläser – und wenn man nicht alle in den Augen ansieht, wird man angeblich sieben Jahre lang schlechten Sex garantiert! Und die Party wäre ohne viel Gesang nicht vollständig – alles von Bohemian Rhapsody mit dürftigem Text, oder ein textsicheres Barbie Girl (man sieht, wo sie ihr Englisch lernen), bis die deutsche Version von Edelweiss, und Lieder im starken Dialekt über Lebern… Ihr Sinn für Humor ist sehr seltsam!

Das wurde von der militärischen Vorführung außer meiner Wohnung gestern illustriert, als der Nationalfeiertag Österreichs und die Unabhängigkeit und Neutralität des Landes gefeiert werden sollte. Aber ich sage nicht Nein zu kostenlosem Gulasch von den Soldaten und einen schulfreien Tag. Die Nebeneinkünfte des Wohnens in einem katolischen Land sind, unter anderem, beliebigen religiösen Feiertage, und dann die Tatsache, dass die Schule uns die ganze Woche frei gibt, einfach so. Meine 13 Stunden pro Woche geschehen deswegen die meisten Wochen nicht. Nächste Woche fahren wir nach Prag, und vielleicht lass ich mich schnell bei Polen vorbeifahren, den, weißt du, YOLO.

Es gibt einigen sehr komischen Gesetze hier. Viel Glück beim Einkaufen nach 3 Uhr am Sonntag, und probiere es nicht, Toilettenartikel zu kaufen – es ist illegal. Ich sollte mich auch wirklich abgewöhnen, bei Rot über die Straße gehen, vor ich eine Geldstrafe bekomme, und Gott sei Dank, das ich kein Auto hier habe, weil es schwer genug mich zu erinnern ist, auf der richtigen Seite der Straße mit dem Rad zu fahren… Glücklicherweise kann jeder mich sowieso kommen hören, da meine Radlichte wie ein gequältes Meerschweinchen kreischen. Die Österreicher scheinen auch ein Bedürfnis zu verspüren, die frische Bergluft mit Rauchen zu verschmutzen, das nicht drinnen verboten ist. Was bedeutet, das man auf dem Weg hin und zurück vom Bar friert, um zu vermeiden, dass seine Jacke für die nächste Woche nach Rauch riecht.

Deutsch sprechen. Es wird einfacher und ich mag es, wie sie Wörter halt zusammenkleben, um neue Wörter zu machen. Dialekt ist auch lustig – ,a’s werden ,o’s, also wird ,,gemacht’’ ,,gemocht’’, und deswegen wird ,,gemocht’’ ,,gemeegt’’ (na logo). Die Kinder haben es wirklich gern, mich zu zwingen, ,,Oachkatzlschwoaf’’ aussprechen zu versuchen. Ich geniesse die österreichische Gewohnheit, zufällige ,l’s zu Wörtern hinzufügen. Aber mein Handy ist jetzt auf Deutschmodus, und die Auto-Korrektur ist nicht mehr ein Freund von mir. Das Schlechteste ist die willkürlichen Großbuchstaben. Man gerät auch in sonderbare Gewohnheiten mit Englisch, was mir manchmal fehlt. Ich habe jedoch die einfachste €20 meines Lebens gerade verdient, indem ich eine Englisch ,,Unterhaltungsklasse’’ gab – d.h. über Bügeln mit einer Gruppe von Frauen im mittleren Alter sprechen. Das Leben ist spannend.

Es ist aber tatsächlich so – dieser Monat ist wie einen Wirbelwind gewesen, mit so viel los. Ich habe die Zeit gefunden, mit anderen Sprachassistenten rumzuhängen und die Stadt zu erforschen, einen Tagesausflug nach den größten Eishöhlen der Welt zu machen, Freunde in Wien zu besuchen, einen Chor beizutreten, Vorträge zu hören, eine Französischklasse zu besuchen, mich mit Österreichern treffen, einen Turnenklasse mit einer Menge Rentnerinnen zu machen… ich liebe das auslandsjährige Leben. Und wir sollten alle die 24-Stunden Buskarte loben – man kann abends ausgehen und morgens aufstehen, um wandern zu gehen! Meine Mitbewohnerinnen finden, dass ich wahnsinnig bin. Ich habe nicht erwartet, dass das Wandern am Sonntag fast sieben Stunden dauern würde, oder aus zweieinhalb Bergen hinaufzugehen bestehen würde, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag…

“I Have Confidence”

You know you’ve made it in the world when your address has a Wikipedia page and 150,000 google hits! Living on Residenzplatz, possibly Salzburg’s most historic and important square, has its ups and downs: it’s a great location and a beautiful square (but the tourists also think that), and there’s live entertainment whenever you (don’t) want it. Yesterday someone blasted ‘Uptown Funk’ outside my window at least four times and today there was a brass band outside from 9.30am. I’ve also lived through a 5-day festival, fireworks, a street market, a fashion show and a city run in the week or so I’ve been here. I’ve had to wave my keys expectantly at several dirndl-clad Austrians eating ice cream on my front steps, one of whom helpfully commented that I must be used to it. I’m certainly getting there! I must be in the background of hundreds of tourists’ photos already, although that’s also an occupational hazard of working at the Rad Cam in Oxford.

In the song “I Have Confidence” in the Sound of Music, Maria splashes through the fountain in Residenzplatz on her way through Salzburg to the governor’s house, where she’s to look after 7 children. I have yet to splash, but I do have to walk past that fountain every day on the way to my schools, where I’ll be teaching about 700 children. Hopefully they’re not as unruly as Maria’s! I’m not obsessed with the SoM, really – I’ve only seen it about 10 times, have won quizzes for my team on it, and enthusiastically participated in performances of its various songs…

I do actually have confidence for this year, thanks to a bunch of factors. I’ve got lovely flatmates who have already dressed me up in a dirndl, taken me to a beer tent and introduced me to their friends (and even if I couldn’t understand their crazy dialect, their ‘proper’ German wasn’t so bad). Last week all the teaching assistants had a training week in the mountains, which was so much fun, and involved country dancing, talent shows, mountain hikes, cheap wine, Bananagrams, a pudding buffet for mains(?!) and of course a load of useful workshops preparing us for what we’re actually meant to be doing here. I’m looking forward to starting teaching tomorrow – I like working with teenagers and have lots of ideas for (hopefully) fun lessons on ‘British culture’ (i.e. the food, festivities, stereotypes, etc.). I’m also looking forward to having free time to explore the city, travel, take some classes and join some sports and music groups.

My reasons for coming to Salzburg were firstly practical – Austrian assistants get paid more than German ones, have longer holidays, and still get Erasmus grants. But I really chose Salzburg because it has mountains (for skiing and hiking), good rail links, is historical and cultural, and big (for Austria – some poor TAs are in ‘towns’ of 2000 people). Little did I know, it’s also a city with double London’s annual rainfall. I never knew such a place existed!

My German friend asked me yesterday if I’d experienced culture shock yet. One thing is that the locals wear traditional dress anytime and anywhere. I shouldn’t be surprised; when I was about 14, my Austrian friends took me to a wedding here in dirndls and we then waltzed around town (including to McDonalds) in them, and no one batted an eyelid. Yesterday the guy setting up my bank account was wearing Lederhosen, for no apparent reason. That’s another thing – bank accounts. You pay for the privilege and even then can only take money out from your own bank’s cash machines. And money – Salzburg isn’t the cheapest place to live, especially for food shopping (€2.70 for 6 eggs, fyi, and funnily enough my Erasmus grant doesn’t stretch to €6 for a box of cereal), and there’s often deals on buying two of everything. We don’t all have huge Austrian families to feed!

Anyway, enough ranting. I’m very lucky and I do actually love it here – looking forward to an amazing year abroad! 

,,Ich habe Selbstvertrauen“

Du weißt, dass du es in der Welt geschafft hat, wenn deine Adresse einen Wikipediatitel und 150.000 Google-Treffer hat. Das Wohnen am Residenzplatz, vielleicht der historischste und wichstigste Platz Salzburgs, hat seiner Höhen und Tiefen: es ist eine tolle Lage und einen wunderschönen Platz (aber gleich denken auch die Touristen), und es gibt Live-Unterhaltung wann immer es dir (nicht) gefällt. Gestern hat jemand ,,Uptown Funk” mindestens fünfmal in voller Lautstärke vor meinem Fenster gespielt, und heute gibt es seit 9.30 eine Blaskapelle draußen. Ich habe auch durch ein fünftägiges Fest, Feuerwerke, einen Straßenmarkt, eine Modeschau und einen Stadtlauf gelebt, in der Woche oder so, seit ich hier angekommen bin. Ich habe mit meinem Schlüssel zu vielen trachtbekleideten Österreichern erwartungsvoll gewinkt müssen, die beim Eisessen auf meiner Vortreppe waren, und eine von denen kommentierte hilfreicherweise, dass ich mich daran gewöhnt sein muss. Es kommt sicher schon! Ich muss schon im Hintergrund von vielen Fotos von Touristen sein, obwohl das auch ein Berufsrisiko beim Arbeiten in der (von Touristen beliebten) Radcliffe Camera Bibliothek in Oxford ist.

In dem Lied ,,I Have Confidence” in The Sound of Music, Maria spritzt in einem Brunnen auf Residenzplatz vorbei, auf ihrem Weg durch Salzburg zum Haus des Kapitäns, wo sie auf sieben Kinder aufpassen soll. Ich habe noch nicht gespritzt, aber ich muss doch jeden Tag an dem Brunnen vorbeigehen, auf dem Weg zu meinen Schulen, wo ich rund 700 Kinder unterrichten werde. Hoffentlich sind sie nicht so ungezogen wie die von Maria! Ich bin nicht mit The Sound of Music besessen, wirklich – ich habe es nur rund zehnmal angeschaut, Quiz darüber für mein Team gewonnen, und in Aufführungen von seinem verschiedenen Liedern begeistert teilgenommen…

Ich habe eigentlich doch Vertrauen in dieses Jahr, dank einer Menge Faktoren. Ich habe liebe Mitbewohnerinnen, die mich schon in einen Dirndl verkleidet haben, mich in einem Beerzelt mitgenommen haben und mich zu ihren Freunden vorgestellt haben (und auch wenn ich ihren verrückten Dialekt nicht verstehen konnte, war ihr ,korrektes’ Deutsch nicht so schlecht). Letzte Woche hatten alle die Sprachassistenten eine Ausbildungswoche in den Bergen, die so viel Spaß machte, und schloss Volkstanz, einen ,,Bunter Abend”, Wandern im Gebirge, billiger Wein, Bananagrams (ein Wortspiel) und ein süßes Buffet für die Hauptmahlzeit (?!) ein, und, selbstverständlich, eine Menge nützliche Werkshops, die uns vorbereiteten, für was wir hier eigentlich tun müssen. Ich freue mich darauf, morgen mit dem Unterrichten zu beginnen – ich arbeite gern mit Teenagers und habe viele Ideen für (hoffentlich) lustige Unterrichtsstunden über ,Britische Kultur’ (i.a.W. das Essen, die Festen, Stereotypen usw.). Ich freue mich darauf, Freizeit in der Stadt zu verbringen, und auch Zeit zu haben um zu reisen, in Uniklassen teilzunehmen, und einigen Sport- oder Musikgruppen beizutreten.

Meine Gründe, nach Salzburg zu kommen, waren erstens praktisch – österreichische Assistenten werden mehr als deutsche bezahlt, haben längere Ferien, und bekommen noch Erasmusunterstützung. Aber ich habe Salzburg tatsächlich ausgesucht, weil es Berge hat (um Ski zu fahren und wandern zu gehen), gute Bahnverbindungen hat, historisch und kulturell reich ist, und groß (für Österreich) ist– einigen armen Sprachassistenten sind in ,Städten’ von rund 2000 Einwohner. Ich ahnte gar nicht, dass die Stadt den zweifache Niederschlag wie London hat. Ich wusste nie, dass solch ein Ort existierte!

Eine deutsche Freundin von mir hat gestern gefragt, ob ich schon Kulturschock erfahren habe. Eine Sache ist, dass die Einheimischen traditionelle Kleidung überall und zu jeder Zeit tragen. Ich sollte nicht überrascht gewesen sein; als ich rund 14 Jahre alt war, brachten meine österreichische Freunde mich zu einer Hochzeit hier in einem Dirndl, und wir schlenderten uns in der Stadt herum, einschließlich in McDonalds, ohne dass jemand mit der Wimper zuchte. Gestern hatte der Typ, der mein Bankkonto aufrüstete, Lederhosen an, ohne ersichtlichen Grund. Das ist eine andere Sache – Bankkonten. Man zahlt für das Vorrecht, und auch dann kann man nur Geld bei den Geldautomaten seiner eigenen Bank abheben. Und Geld – Salzburg ist der günstigste Ort zu wohnen nicht, besonders im Bereich Esseneinkaufens (€2.70 für sechs Eier, zu deiner Information, und komischerweise reicht meine Erasmusunterstützung bis zu €6 für ein Päckchen Müsli nicht), und es gibt oft Angebote, wenn man zwei von allem kauft. Wir haben nicht alle große österreichische Familien zu versorgen!

Auf jeden Fall, genug Wutrede. Ich bin sehr glücklich und eigentlich liebe ich es hier – ich freue mich auf ein erstaunliches Auslandsjahr!

Welcome

Please don’t hate. I know The Sound of Music is like marmite (don’t get me started on the food I’m going to miss…) but I can’t avoid the references, spending my year abroad in the beautiful city of Salzburg! I’m choosing SoM-related blog titles to try to limit my, what my mum so delicately puts, verbal diarrhoea. Giving me a theme should help me cut the waffle (food again – you can see how my mind works). There’s a place and a time for rambling (throwback to Citizenship GCSE), but here I’ll post about once a month to keep you up to speed on my year abroad disasters, successes and adventures!

 

Willkommen!

Bitte hasst auf den Blognamen nicht! Ich weiß, dass The Sound of Music wie Marmite ist (ein komisches britisches Essen, das man entweder sehr gerne isst oder hasst), aber ich kann die Hinweise nicht vermeiden, weil ich mein Auslandsjahr in der schönen Stadt von Salzburg verbringe! Ich benutze SofM-verbundene Blogtitel in einem Versuch, meinen von meiner Mutter genannten “verbalen Durchfall” einzuschränken. Ein Thema haben sollte mir helfen, das Geschwafel unterzulassen. Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps, und manchmal sind Schwafelnfähigkeiten nützlich (werfe ich einen Rückblick auf Staatsbürgertum als Schulfach). Aber hier werde ich circa einmal pro Monat posten, um euch mit meinen Unglücken, Erfolgen und Abenteuern im Auslandsjahr auf dem Laufenden zu halten.